Neuer Blog vom 28.11.2021   Unternehmensnachfolge   Warum ein Hartz 4 Empfänger keinen Maserati kauft (oder kaufen sollte) und was ein Unternehmer bei der Nachfolge alles richtig machen kann

Während im Alltagsgeschäft der Unternehmer genau seine Zielgruppe als Kunden kennt, erscheint es mir bei der Veräußerung des Unternehmens so, dass der Unternehmer nicht weiß, an wen er sein Unternehmen verkaufen will. Ein Autohändler, der einen Maserati oder Ferrari im Angebot hat, wird nicht versuchen, diese Autos an Hartz 4 Empfänger oder andere Leute mit schmalem Geldbeutel zu verkaufen. Auch Werbung wird er nur dort schalten, wo er erwarten kann zahlungskräftige Kunden zu finden, die Interesse an Luxuskarossen haben.

Doch wie machen es viele Unternehmer, die ihr Unternehmen verkaufen wollen? Ihre Bemühungen zielen in erster Linie darauf ab, überhaupt einen Interessenten zu finden. Es geht häufig nur darum, einen Interessenten zu interessieren, die weiteren Kriterien wie Finanzkraft und eien Antwort auf die Frage, passt dieser Interessent auch zum Unternehmen, fehlen.

Warum macht er es bei der Auswahl der möglichen Interessenten nicht so wie in seinem Alltagsgeschäft? Warum fragt er sich nicht

  • Wer kommt als möglicher Erwerber in Frage?
  • Wer ist kompetent und hat das nötige Fachwissen?
  • Wer ist zahlungskräftig?
  • Wer passt zum Unternehmen?
  • Wer kann das Unternehmen weiter voranbringen?
  • Wo finde ich diese Interessenten?
  • Wie spreche ich sie an?
  • Was kann ich tun?

Diese Fragen und noch weitere sind zu stellen und daraus ist ein Maßnahmenkatalog zu entwickeln und ein Plan zu erstellen mit genauen zeitlichen Vorgaben!

Das alles benötigt Zeit und mit diesen Arbeiten ist rechtzeitig anzufangen.