Neuer Blog vom 26.11.2021   Unternehmensnachfolge   das Versagen auch erfolgreicher Unternehmer

Ich habe in der letzten Zeit mich viel mit Vertrieb und Marketing beschäftigt, dabei viele Ausarbeitungen, Interviews und Videos von Vertriebs- und Marketingfachleuten gelesen, gesehen und gehört.

Dabei war fast immer von Zielgruppe, Positionierung und von Problemen, Wünschen der Zielgruppe und der Rolle des Unternehmers als Problemlöser und Wünscheerfüller die Rede. Das finde ich spannend und interessant. Denn diese Punkte finde ich bei der weiteren Aufgabe des Unternehmers – nämlich für den Erhalt und die Weiterführung seines Unternehmens durch einen Nachfolger zu sorgen – nicht wieder. Während sonst der Unternehmer für eine kostengünstige – sprich preiswerte – Erstellung des Produkts oder der Dienstleistung sorgt, für die richtige Bestimmung seiner Kunden verantwortlich ist und für den optimalen Preis, der am Markt zu erzielen ist, zu sorgen hat, fehlt es im Allgemeinen daran bei der Frage des Erhalts, Weiterführung oder der Veräußerung des Unternehmens.

Das fängt schon bei der Frage an, ob das Unternehmen in der Familie weitergeführt werden kann. Die Prüfung der Eignung und der Kompetenz bei gleichzeitiger Unterstützung und Förderung der Ausbildung unterbleiben oder fangen zu spät an. Von einer Beantwortung der Frage, ob der in Aussicht genommene Nachfolge auch bereit ist und sich kompetent fühlt das Familienunternehmen weiterzuführen, mal ganz zu schweigen.

Ähnlich sieht es dann bei einer dann notwendigen Veräußerung des Unternehmens aus. Fragt sich der Unternehmer, wie er den Preis für sein Unternehmen durch geeignete Maßnahmen in ausreichender Zeit erhöhen kann? Hat der Unternehmer sich damit beschäftigt wie die Zielgruppe, die das Unternehmen erwerben kann, aussieht? Ich denke diese Fragen haben sich viele Unternehmer nicht gestellt.

Ich halte das durchaus für ein Versagen des Unternehmers.

Doch dazu ein späterer Beitrag.