Mein täglicher Blog vom 21.4.2021 – Unwichtige Aufgaben

In meiner langjährigen Beratungspraxis ist mir immer wieder aufgefallen, dass Unternehmer Aufgaben übernahmen, die so gar nicht zu ihrem eigentlichen Tätigkeitsbereich gehörten, vielmehr überflüssig und unnötig waren. Dazu zähle ich nicht die Wahrnehmung wichtiger betrieblicher Funktionen wie Vertrieb oder Personalwesen, sondern Aufgaben, die jederzeit wegfallen können oder die auch von anderen Mitarbeitern ohne große Kenntnisse durchgeführt werden können.

Diese Aufgaben bleiben langfristig stets beim
Unternehmer, der sie eher unbewusst wahrnimmt oder sie auch aus diversen Gründen verteidigt, wie das ist doch keine Arbeit, oder das kostet keine Zeit, das mache ich doch gerne, dabei kann ich mich entspannen.

Doch beim genauen Hinsehen ist es keine Entspannung! Denn da diese Aufgabe einmal da ist, muss sie auch erledigt werden. Unter Zeitnot und Zeitdruck können selbst solche Tätigkeiten zum Stress werden. Und vor Allem, sie kosten nicht nur Zeit, sondern auch richtig Geld. Im Allgemeinen bringen diese Tätigkeiten keine Einnahmen, aber sie halten den Unternehmer davon ab, seine hochqualifizierte Tätigkeit auch gewinnbringend einzusetzen.

Stellen Sie sich vor, der Unternehmer könnte diese bisherigen Tätigkeiten aufgeben und durch hochwertige Arbeit, die dem Unternehmen 100 Euro pro Stunde bringt, ersetzen und diese zusätzlichen Stunden würden im Monat 16 betragen, so könnte ein zusätzlicher Gewinn pro Monat von 1.600 Euro entstehen, das entspricht Euro 19.200 im Jahr. Mit dem Vervielfältiger aus dem steuerlichen vereinfachten Ertragswertverfahren resultiert daraus ein zusätzlicher Unternehmenswert von rd einer Viertelmillion Euro!

 

Sie sehen also, durch Aufspüren, Abgeben, Aufgeben oder Delegieren von Tätigkeiten können Gewinn und Unternehmenswert erhöht werden. Doch häufig sträubt sich der Unternehmer diese Tätigkeiten loszulassen. Aber er schadet dem Unternehmen!