Mein täglicher Blog vom 2.3.2021 – Planung der Unternehmensnachfolge – etwas anders

Die Planung und Gestaltung der Unternehmensnachfolge – als ungeliebtes Thema – wird gern verschoben und verdrängt. Den Entschluss zu fassen, sich mit der eigenen Nachfolge zu beschäftigen, wird als etwas Endgültiges betrachtet. Nicht als etwas Neues und Aufregendes, sondern als Ende des (bisherigen)Lebens und als Beendigung von allem, was den Lebensinhalt bedeutete.

Doch vielleicht kann man das Thema Unternehmensnachfolge ganz anders angehen. Versuchen Sie mal, anstatt zu sagen „Ich befass mich mit meiner Unternehmensnachfolge“ anders an die Angelegenheit heranzugehen. Sagen Sie stattdessen, „ich will gezielt den Unternehmenswert erhöhen und zwar auf einem anderen Weg als bisher“.

Änderung der Unternehmensziele

War bisher die Erhöhung des Umsatzes und des Gewinns das oder ein Unternehmensziel, so ist jetzt Unternehmensziel die Steigerung des Unternehmenswerts. Und wie fangen Sie es an?

Wie ist es, wenn Sie bekannte Schwächen im Unternehmen ausmerzen, wie Reduzierung von Gewährleistungen und Reklamationen oder unzureichende Betriebsabläufe oder rückständige Digitalisierung? Dazu haben Sie keine Zeit oder Sie haben nicht die Zeit Ihre Schwachstellen herauszufinden? Dann nehmen Sie sich diese! Und wie?

Abgeben von Aufgaben

Schmeißen Sie alle Aufgaben, die Sie ausüben und die nicht notwendigerweise unbedingt von Ihnen ausgeübt werden müssen oder die unnötig sind, aus Ihrem Aufgabenbereich und/oder übertragen und delegieren Sie auf Mitarbeiter!

Wenn Sie dadurch 16 Stunden an nicht notwendiger Tätigkeit einsparen, die Sie für höher bezahlte Tätigkeiten einsetzen, dann könnten Sie den Unternehmenswert beträchtlich erhöhen. Ein Beispiel: Wenn Sie die eingesparten 16 Stunden so einsetzen, dass Sie pro Stunde 100 Euro mehr verdienen (z.B. Qualitätsverbesserung durch Reduzierung der Gewährleistungen), so entspricht dies einem Gewinnzuwachs von Euro 1.600 monatlich, jährlich rd Euro 19.000. Auf Basis des vereinfachten steuerlichen Ertragswertverfahren entspricht dies einer Wertsteigerung des Unternehmens umrd eine Viertelmillion (berechnet mit einem Vervielfältiger von 13,25). Andere Verfahren kommen zum ähnlichen Ergebnis.

Sie sehen also durch eine einfache (zumindest theoretisch) Entscheidung erhöhen Sie Ihren Unternehmenswert um ein Beträchtliches! Sie brauchen dazu keinen großen Aufwand so wie Sie es bei einer normalen Umsatzsteigerung gewohnt sind. Sondern Sie erreichen es durch Verbesserung von Abläufen, Verbesserung der Qualität und letztendlich auch durch mehr Zeit für Sie selbst. Denn Sie geben Aufgaben ab und leiten die Wertsteigerung ein, ohne dass Sie auf Dauer wieder mehr Arbeit haben!

Durch diese Unternehmenswertsteigerung bereiten Sie automatisch Ihr Unternehmen auf die Nachfolge vor, ohne bewusst die Nachfolge zu planen.