Die drei wichtigen Bereiche bei der Unternehmensnachfolge täglicher Blog vom 10.12.2020

Bei der Nachfolge geht es im Wesentlichen um drei Bereiche, die berührt werden. Das sind

Das Unternehmen

Die Familie

Und die Zeit nach der aktiven Unternehmertätigkeit

Obwohl dies eigentlich klar und selbstverständlich ist, werden diese Bereiche nicht genug gewürdigt und berücksichtigt.

Zwar geht es bei der Unternehmensnachfolge selbstverständlich um das Unternehmen. Doch vielfach beraubt der Unternehmer sich der Chancen das Unternehmen entweder in der Familie zu übergeben oder aber das Unternehmen im Wert wesentlich zu verbessern. Denn dazu benötigt der Unternehmer ausreichend Zeit um den Istzustand festzustellen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Dies ist mit einer Zeit von einem Jahr im Allgemeinen nicht zu schaffen. Außerdem bedarf es Zeit um den finanzkräftigen kompetenten Erwerber zu finden, der erstens zum Unternehmen passt und eventuell neue Ideen und Vorstellungen zum weiteren Unternehmensaufbau beisteuert.

Oftmals versäumt es ein Unternehmer frühzeitig seine Kinder für die Nachfolge zu begeistern bzw. er denkt vor lauter Arbeit nicht daran oder erwartet, dass die Kinder automatisch sich für die Nachfolge interessieren und gleichzeitig auch entsprechend kompetent und geeignet sind, mit Freude das Unternehmen weiterzuführen.

Damit sind wir auch schon beim Thema Familie. Dort geht es nicht nur darum, ob ein Familienangehöriger als Nachfolger in Frage kommt, sondern auch darum zu vermeiden, dass durch Forderungen (wie
Pflichtteilsansprüche, Zugewinnausgleichsansprüche, Erbschaftsteuer) aus der Familie finanzielle Belastungen eintreten, die das Vermögen und / oder das Unternehmen beeinträchtigen. Ferner wird die Frage, ob Familienstreitigkeiten zu erwarten sind, häufig unterdrückt oder vernachlässigt.

Der dritte Bereich – die Zeit nach der Unternehmenszeit – besteht nicht nur daraus zu prüfen, ob der zukünftige Lebensunterhalt der Familie durch Vermögen und durch den Unternehmensverkauf gedeckt sind, sondern er beinhaltet das Problem, womit sich der Unternehmer in seinem Ruhestand beschäftigen will und wo er seine Anerkennung herbekommt.

Dies wird meiner – Meinung in der Vorbereitung der Nachfolge nicht genügend berücksichtigt, allein schon deshalb, weil der Unternehmer die Nachfolgefrage hinausschiebt  und er der Nachfolge lange keine große Priorität einräumt.

 

Hier ein link, der Ihnen ein Interview zeigt, dass „The Way of Business TV“ mit mir geführt hat. https://www.youtube.com/watch?v=hljlRwrMnfs