Hallo,

ich möchte Sie gerne auf nachfolgenden Artikel aufmerksam machen, der ein Gespräch wiedergibt, das es so nicht gegeben hat, aber in Teilbereichen mir schon begegnet ist. Dieses fiktive Gespräch soll Sie auf Aspekte der Unternehmensführung – vielmehr auf Aspekte der Werterhaltung und der Nachfolge – hinweisen und Ihnen Gelegenheit zum Nachdenken oder Umdenken geben. Wenn etwas provokativ aufgefasst werden kann, so seien Sie versichert, es ist so gemeint.

Gespräch unter Unternehmern

Dieses Gespräch hat in dieser Form nicht stattgefunden, es hätte aber so stattfinden können. Passagen daraus sind aus Gesprächen zwischen mir und anderen Unternehmern so entnommen.

2 Unternehmer unterhalten sich:

Der 1. erzählt : ich werde in 10 Jahren als Unternehmer Lebensmittel und insbesondere Milchprodukte verkaufen.

Der 2.: Toll, und was machst Du bis dahin?

Ich tue gar nichts.

keine Vorbereitung?

Nichts.

Hast Du einen Plan (Businessplan) gemacht, ob Du von Den zukünftigen Einnahmen leben kannst?

Nein.

keine Beschäftigung mit dem Markt und dem Wettbewerb?

Nichts.

keine Beschäftigung mit dem Produkt?

Nichts.

keine Beschäftigung mit dem Standort?

Nichts.

keine Beschäftigung mit der Finanzierung?

Nichts.

keine Suche nach Mitarbeitern?

Nichts.

keine Investitionen?

Nichts.

keine Gedanken zur Rechtsform?

Nichts.

keine Beschäftigung mit der Organisationsform?

Nichts.

keine Beschäftigung mit der Unternehmensstruktur?

Nichts.

Zwischenbemerkung bzw. Zwischenfrage:

Ist dies eine sinnvolle Vorgehensweise? Würde ein typischer Unternehmer sich so verhalten? Würde er nicht eher ein Datum setzen, an dem er öffentlich auf dem Markt auftritt und sein Produkt verkauft und vorher alles tun und vorbereiten, so dass er am festgesetzten Termin auch tatsächlich starten kann?

Aber Fortsetzung unseres Gespräches:

Kommt ein 3. hinzu

und fragt den 2.

Was machst Du jetzt und was in 10 Jahren?

Jetzt bin ich Unternehmer und in 10 Jahren verkaufe ich mein Unternehmen.

Und was tust du jetzt schon dafür?

Nichts.

Keine Absicherung des Unternehmens, falls Dir etwas passiert?

Nein.

Keine Änderung der Rechtsform, damit jederzeit das Unternehmen fortgeführt werden kann?

Nein.

Keine Suche oder Ausbildung eines Nachfolgers?

Nein.

Hast Du schon einen (sinnvollen) Erben bestimmt?

Nein.

Hast Du schon dafür gesorgt, das Dein Vermögen und Dein Unternehmen keine Wertverluste erleiden?

Nein.

Hast Du dafür gesorgt, dass Dein Unternehmen jederzeit weitergeführt werden kann?

Nein.

Verhältst Du Dich anders als Dein Freund?

Denn Du bist auch Unternehmer hinsichtlich Deines Unternehmens, Deine Aufgabe besteht darin Dein Unternehmen zu verkaufen und da wartest Du 10 Jahre und tust nichts dafür?

Ist das sinnvoll?

Schweigen

Bernd Nielsen
der Nachfolgeaufklärer